Mallorcas Perlen

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Ausstellung Perlas Majorica in Manacor - Foto: Wikipedia - Autor: Alfaomega - Lizenz: s.u.



Übersicht

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Mallorquinische Kunstperlen (GNU General Public License s.u.)



Eines der bekanntesten Produkte weltweit der Insel Mallorca sind die Perlen aus Manacor. Es handelt sich hier um künstlich hergestellte Perlen, die in ihrem Aussehen den echten in nichts nachstehen- sie sind nur etwas preiswerter in der Anschaffung. Eine Perle ist ein fester, oft runder Fremdkörper aus Perlmutt, der in bestimmten perlbildenden Muscheln, seltener auch Schnecken heranwächst. Die Perlen, die in Mallorca hergestellt werden, sind Imitationsperlen- oft auch als Mallorca-Perlen bezeichnet. Die Kunstperlen werden nach einem bestimmten Verfahren hergestellt, die die Form natürlicher Perlen nachahmen. Sie werden ausschließlich auf Mallorca hergestellt.




Geschichte

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Majorica Austellungsräume


Im Jahr 1890 erfand der Deutsche Eduard Friedrich Hugo Heusch die Herstellung von Bio-Perlen. Diese vom Menschen produzierten Perlen werden einzeln von Hand in einem Verfahren hergestellt, das das von Zuchtperlen reproduziert. 1897 zog er nach Paris, wo er die Firma Société des Perles des Indes E. Heusch & Co gründete, die sich mit der Herstellung von Kunstperlen befasste. Für seine Produktion verwendete Eduard Heusch die von ihm patentierte Methode, die Produktion wurde jedoch bald eingestellt. 1902 zog er nach Manacor und baute über die Firma Indústria Española de Perlas Imitación SA eine Perlenimitatfabrik, in der er weiter entwickelte Methoden zur Herstellung künstlicher Perlen verwendete. Nach seinem Tod war das Unternehmen im Besitz seiner Söhne, die ihren Namen in Perlas Majórica SA änderten. [1]


Herstellung

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Fertigungsbetrieb Perlas Majorica in Mallorca - Foto: Wikipedia - Autor: Alfaomega - Lizenz: s.u.


Mallorquinische Imitationsperlen sind nach einem bestimmten Verfahren hergestellte künstliche Perlen, die die Gestalt natürlicher Perlen imitieren und ursprünglich ausschließlich auf Mallorca gefertigt wurden. Ein künstlicher, winzig kleiner, unter Hochdruck gehärteter Kern wird auf einer Spezialhalterung befestigt. Danach wird dieser Kern bis zu 30 Mal in einen Perlmutt-Brei getaucht, der allerdings nicht aus gemahlenem Perlmutt besteht, sondern aus Faunateilchen des Meeres, wie zum Beispiel Fischschuppen und Muschelsand. Jede Schicht wird einzeln mittels Gasbrenner in Handarbeit so stark erhitzt, dass die einzelnen Moleküle der Meeresmischung sich zu größeren Molekülen zusammenschließen (Polymerisieren).



Mallorca-Perle 2008 03

Mallorquinische Perlen als Diademe - eingebunden über Wikimedia Commons


Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Mallorquinische Kunstperlen (GNU General Public License s.u.)


Dieser Vorgang garantiert nicht nur eine perfekte, kompakte Verschmelzung, sondern konserviert auch die Farbe der Perlen. Durch Beimischung von farbigen Mineralen erhalten sie jede Schattierung und Tönung. Sind alle Schichten aufgetragen worden, wird die neue Perle sorgsam geschliffen. Danach lässt sich die Perle nur noch schwer von einer echten Perlmuttperle unterscheiden. Sie fühlt sich auf der Haut genauso an wie die echte Perle, ist beständig gegenüber Schweiß, Make-up, Parfum, Hitze und Kälte und hält hohe mechanische Kräfte aus. Derzeit werden mallorquinische Imitationsperlen vor allem von den Firmen Perlas Majórica (in Manacor) und Perlas Orquídea (in Montuïri) auf Mallorca hergestellt. Durch Echtheitszertifikate versuchen sie, sich vor minderwertigen Imitationen zu schützen. [1]


Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Ausstellungsräume Perlas Orquidea in Manacor - Foto: Wikipedia - Autor: Alfaomega - Lizenz: s.u.


Perlenketten als Halsketten waren früher bei den Frauen sehr beliebt. Je jünger die Frau war, desto zarter mussten die Perlen aussehen. Heute werden vorwiegend ganze Kollektionen hergestellt, deren Teile man in vielen Variationen natürlich auch einzeln erstehen kann. Die handwerkliche Fertigungskunst kennt hier keine Grenzen- es sind künstlerische Meisterwerke. Es gibt die einzelnen Kunstwerke z.B. als Ketten, als Armreifen, als Ohrringe und als Handringe, ja sogar Diademe werden aus den Perlen hergestellt.




Orte der Gemeinde

  • Cala Anguila – Cala Mendia (523 / 523 Einwohner);
  • Cala Murada (819 / 819 Einwohner);
  • Cales de Mallorca (836 / 944 Einwohner);
  • Manacor (25.165 / 26.922 Einwohner);
  • Son Mas (37 Einwohner);
  • Son Talent (30 Einwohner);
  • Porto Cristo (6713 / 7317 Einwohner);
  • Sa Marineta (5 Einwohner);
  • S’Estany d’en Mas (207 / 207 Einwohner);
  • S’Illot – Cala Morlanda (1723 / 1775 Einwohner);
  • Son Macià (340 / 927 Einwohner);


Sehenswürdigkeiten

  • Die vorgeschichtliche Siedlung S’Hospitalet Vell an der Landstraße von Manacor nach Cales de Mallorca (1800 – 1500 v. Chr.), eine Talayotsiedlung. Besonders bemerkenswert ist der Talayot, eine Art Turm mit quadratischem Grundriss, von dem die mittelländische Säule und die Bedachung aus großen Steinplatten sowie eine rechteckige Einfriedung erhalten sind;
  • Die frühchristliche Kirche Son Peretó an der Landstraße von Palma nach Artà wurde gegen Ende des fünften Jahrhunderts n. Chr. gebaut. Sie besteht aus einer Taufkirche mit zwei Taufbecken und der Kapelle;
  • Das Kloster und der Kreuzgang Sant Vicenç Ferrer am Convent-Platz;
  • Die Kirche Nostra Senyora dels Dolors am Platz Rector Rubí;
  • Windmühle Molí d’en Polit aus dem 19. Jahrhundert an der Hauptstraße Manacor - Palma;
  • Ausstellungshallen der Perlenmanufakturen Majorica und Perlas Orquídea;
  • Torre dels Enagistes - Museu d’Història de Manacor („Historisches Museum von Manacor“);


Manacor

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Molí d’en Polit


Die zweitgrößte Stadt der Insel Mallorca heißt Manacor. Dies bezieht sich auf die Gemeindefläche mit fast 261 Quadratkilomtern. Bevölkerungsmäßig liegt Manacor auf dem dritten Platz nach Palma und Calvia mit über 43 000 Einwohnern. Die Stadt ist gleichzeitig auch eine der 53 Gemeinden der Insel. Sie befindet sich im Osten der Baleareninsel. Sie hat den Status einer Stadt (Ciutat) und ist zugleich wirtschaftlicher Mittelpunkt des Ostteils der Insel. Im modernen Stadtwappen illustriert eine Hand, die ein Herz umfasst....

Weitere Informationen zur Stadt Manacor an der Ostküste von Mallorca finden Sie hier....!


Basilika von Son Peretó

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Ausgrabungsstätte der Basílica von Son Peretó, Gemeinde Manacor - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Das Historische Museum von Manacor ging aus dem ehemaligen Archäologischen Museum der Stadt hervor, das wiederum auf eine Ausstellung im Pastorat von Manacor unter der Bezeichnung Museo Monseñor Aguilles gründete. Im Jahr 1908 hatte Mn. Joan Aguiló i Pinya fünf Kilometer nordwestlich des Stadtrands von Manacor auf dem Landgut Son Peretó die Reste einer spätantiken Basilika entdeckt und ab 1912 begonnen die „Basilika von Son Peretó“ freizulegen.....

Weitere Informationen zur Basilika von Son Peretó in der Umgebung von Manacor im Osten von Mallorca finden Sie hier....!


Historisches Museum von Manacor

Mallorca - Manacor
Mallorca - Manacor Gebäude des Historischen Museums von Manacor (Museu d’Història de Manacor) - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Ein Highlight in Manacor ist das Historische Museum, das etwas außerhalb der Stadt liegt. Es befindet sich an der Landstraße von Manacor nach Cales de Mallorca (Ma-4015) in einem alten Turm. Dieser war früher ein Schutzbau und Herrenhaus und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der Turm wurde direkt nach der katalanischen Eroberung Mallorcas im Jahre 1229 errichtet. Heute beherbergt der Turm Torre dels Enagistes das Museu d’Història de Manacor („Historisches Museum von Manacor“) mit einer Ausstellung der Archäologie und Völkerkunde.....

Weitere Informationen zum Historischen Museum von Manacor im Osten von Mallorca finden Sie hier....!


Quellenhinweise:


1.: Die Informationen zur Herstellung Mallorquinischer Imitationsperlen basieren auf dem Artikel Mallorquinische Imitationsperlen vom 08.11.2017 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Fotos "Mallorquinische Perlen" sind lizenziert unter der GNU General Public License!

Die Fotos "Ausstellung Perlas Majorica in Manacor; Fertigungsbetrieb Perlas Majorica in Mallorca; Ausstellungsräume Perlas Orquidea in Manacor; (3 Fotos) - Autor: Alfaomega" - "Gebäude des Historischen Museums von Manacor; Ausgrabungsstätte der Basílica de Son Peretó; (2 Fotos) - Autor: Olaf Tausch" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".




-Anzeige-





Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren