ColÚnia de Sant Pere

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.



Überblick

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Strandpromenade



Colònia de Sant Pere (kastilisch: Colonia de San Pedro) ist ein Ort auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Er liegt im Westen des Gemeindegebietes von Artà in der Region (Comarca) Llevant. Colònia de Sant Pere wurde als Siedlung an der Ostseite der Badia d’Alcúdia (Bucht von Alcúdia) angelegt, dem größten Meereseinschnitt der Nordostküste Mallorcas. Der im Jahre 1880 gegründete Ort hat 543 Einwohner (Stand: 1. Januar 2014). Neben Colònia de Sant Pere befinden sich an der Ostküste der Bucht von Alcúdia noch einige abgelegene Siedlungen, „Urbanisationen“ genannt, die in den 1960er Jahren entstanden wie die Urbanització Betlem, die Urbanització Montferrutx und die Urbanització s’Estanyol.





ColÚnia de Sant Pere

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Blick auf den Strand


Die Lage von Colònia de Sant Pere an der Badia d’Alcúdia kann man getrost als pittoresk bezeichnen. Der kleine Hafen von Colònia de Sant Pere beherbergt einige Fischerboote, wird aber meist von Yachten angelaufen. Die Gebäude des Ortes sind ein- bis zweigeschossig, Hochbauten wie in anderen Touristenzentren fehlen. Der Tourismus hat zwar auch hier schon Einzug gehalten, ist aber nicht auf hohe Besucherzahlen ausgelegt. Dementsprechend ruhig geht es an der Promenade und den Stränden zu. An der mit Bänken unter Tamarisken ausgestatteten Uferpromenade nördlich des Hafens haben sich einige Bars und Restaurants angesiedelt. Unterhalb der Promenade befindet sich der von Norden durch einen Wellenbrecher geschützte Ortsstrand.


Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Blick auf den Strand Platja de sa Canova - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Der Strand ist etwa 80 Meter lang und 20 Meter breit und mit Duschen ausgestattet. Er wird im Sommer sowohl von Touristen als auch von Einheimischen gut besucht. Weitere Strände finden sich vor allem südwestlich von Colònia de Sant Pere. Vorbei am kleinen Strand des Ortsteils S’Estanyol ist der 1800 Meter lange Strand von s’Arenal de Sa Canova einen Ausflug wert. Hinter dem Strand befindet sich das Waldgebiet sa Canova d’Artà, in dem sich die Talaiotische Siedlung von Sa Canova, Siedlungsreste der Talaiot-Kultur, einer frühgeschichtlichen Megalithkultur, befindet. Am Küstenweg in Richtung Urbanització Betlem sind die Reste des Dolmens von S’Aigua Dolça, eines Großsteingrabs aus der Zeit von 1750 bis 1650 v. Chr. zu finden. [1]


Geschichte

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Blick auf den Strand


Die Geschichte von Colonia de Sant Pere selbst beginnt im 19. Jahrhundert. Etwa um 1880 wurde ein landwirtschaftlicher Besiedlungsplan der Gemeinde Artá entwickelt. Dieser entstand aufgrund einer Initiative der Brüder Homar, die eine bis dahin ungenutzte Fläche in diesem Bereich der Gemeinde bebauen wollten. Der Kern der heutigen Bevölkerung entstammt aus einer Gruppe von Bauernhöfen, die hier gegründet wurden, um sich speziell dem Anbau von Wein und der Kultivierung von Mandelbäumen zu widmen. Die ersten Familien, die die Kolonie bevölkerten, bauten 1881 ein kleines Oratorium, das Sankt Peter (San Pere) geweiht war.


Mallorca - Artà
Mallorca - Artà ColÚnia de Sant Pere - Pfarrkirche Sankt Peter - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Das starke Bevölkerungswachstum im Zentrum der Siedlung erforderte bereits sehr schnell einen größeren Raum für die Gottesdienste. Aus diesem Grund wurde das alte Oratorium 1951 durch die heutige Kirche, die dem Apostel Petrus geweiht ist, ersetzt. Es handelt sich um eine einschiffige Kirche mit einem markanten Glockenturm. Die Hauptfassade, die die Dimensionen des Kirchenschiffs überschreitet, präsentiert ein Portal mit Marmorsturz, das an den Seiten mit Pilastern im ionischen Stil verziert ist. Ornamental hervorzuheben ist das Freskengemälde des Hauptaltars, das im Hintergrund den heiligen Petrus und die Kolonie darstellt. Die eigentliche Entwicklung von Colonia de Sant Pere war eine Folge des Tourismusbooms in den 60er Jahren.


Colonia de Sant Pere heute

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà Colonia de Sant Pere


Ab diesem Zeitpunkt entstanden rund um den primitiven Kern der Siedlung eine Reihe von Gebäuden und Konstruktionen, an denen die ursprüngliche Bevölkerung als Ganzes beteiligt war. Trotz dieses Baubooms behält der Ort die Typik der Gründungszeit bei, da die vorherrschende Bauart das Einfamilienhaus als Zweitwohnsitz ist und praktisch keine Gebäude wie Ferienwohnungen oder Hotels aufweist. Zusammen mit einer relativ geringen Bevölkerungsdichte bewahrt Colonia de Sant Pere den Charme seiner ursprünglichen Gründung. Der Ort verfügt derzeit über eine breite Palette von Dienstleistungen wie Apotheken, Supermärkten, Geschäften und Restaurants usw. Es gibt einen kleinen Yachthafen, ein Zufluchtsort für Segel- und Motorboote. Der Hafen ist klein, aber geschützt und verfügt auch über Wartungsdienste für dort angedockte Boote. Dieser Yachthafen wird durch einen örtlichen Yachtclub ergänzt.


Mallorca - Artà
Mallorca - Artà Colonia de Sant Pere - im Hintergrund der Naturpark Serres de Llevant


Obwohl Colonia de Sant Pere nicht wie andere mallorquinische Orte über einen für den Tourismus bedeutenden und relevanten Architekturkomplex verfügt, ist er ein attraktiver Sommerurlaubsort, der zu jeder Jahreszeit aufgrund seiner Ruhe und der Abwesenheit von Menschenmassen zur Erholung einlädt. Die Nähe zu landschaftlich wertvollen Orten wie Cap de Ferrutx, Betlem und dem Naturpark Serres de Llevant macht es zu einem interessanten Ausgangspunkt für Ausflüge. In der Nähe gibt es zahlreiche Buchten, die von allen, die mit der Gegend nicht vertraut sind, unbemerkt bleiben. Ausflugsziele für Wanderer liegen in den angrenzenden Bergen. Über die Ermita de Betlem sind Wanderwege zu den Wehrtürmen Talaia Freda und Talaia Moreia sowie zum Puig de sa Tudossa oberhalb des Cap de Ferrutx ausgewiesen. [3]


Fischteiche

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà Fischteiche der ColÚnia de Sant Pere, Gemeinde Artà, Mallorca, Spanien - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Bunker am Strand stellt sich als eine Art Behälter für gefangenen Fisch dar. Zum archäologischen Erbe des Ortes gehören die Fischteiche von Colònia de Sant Pere (Vivers de la Colònia), die sich in den Felsvorsprüngen neben dem Strand befinden. Sie wurden um das 20. Jahrhundert herum gebaut und dienten dazu, den Fisch sowohl für den späteren Verkauf als auch zur Verwendung als Köder am Leben zu erhalten. Aus diesem Grund sind sie teilweise über dem Meer und mit Materialien aus der Region u.a. mit dem Marés-Stein errichtet worden. Das Bauwerk ist kreisförmig und besitzt auch einen runden oberen Abschluss, der mit Zement verstärkt wurde. Die Tür besteht aus Marés-Platten und im Inneren befindet sich ein viereckiger Behälter, in dem der Fisch gelagert wurde. Der Innenbereich ist sehr klein, aber seine Bauweise ermöglicht den Einlauf des Meerwassers, wodurch die Fänge für eine gewisse Zeit am Leben und somit in bestem Zustand erhalten werden konnten. Sie sind in einer Distanz von etwa 100 Meter errichtet worden.



ColÚnia de Sant Pere 2

Blick auf Sa Talaia Morella und den Berg Puig de sa Tudossa von der Punta de sa Barraca - eingebunden Łber Wikimedia Commons


Dolmen von SíAigua Dolça

Mallorca - Artà
Mallorca - Artà Dolmen von SíAigua Dolça - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Der Dolmen von S’Aigua Dolça ist eine Megalithanlage im Gemeindegebiet von Artà auf der Baleareninsel Mallorca. Sie befindet sich zwischen der Ortschaft Colònia de Sant Pere und der Siedlung (Urbanització) Betlem, etwa 30 Meter von der Uferlinie des Mittelmeeres bei na Ferradura entfernt, einem kleinen Meereseinschnitt an der Badia d’Alcúdia (‚Bucht von Alcúdia‘). Bis er 1995 entdeckt wurde, war auf Mallorca nur der Dolmen von Son Bauló de Dalt bekannt. Die Ausgrabungen unter Leitung von Victor Guerrero von der Universität der Balearen begannen noch im selben Jahr und wurden ein Jahr später abgeschlossen. Der Dolmen besteht aus einem runden Steinkreis von 6,75 m Durchmesser als Begrenzung eines runden Grabhügels. Die Steine sind 8 bis 11 cm in den Boden eingelassenen und ragen etwa 50 cm heraus.


Mallorca - Artà
Mallorca - Artà Dolmen von SíAigua Dolça - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Tausch - Lizenz: s.u.


Im Zentrum befindet sich eine große Steinkiste aus Platten, die eine gebauchte semiovale Kammer bilden. Der Zugang erfolgt über eine Vorkammer und das Seelenloch in der südwestlichen Platte der Steinkiste. Die Grabung war sehr aufschlussreich, da die Grabkammer unversehrt vorgefunden wurde. Ihr Inhalt war vollständig erhalten. Die Archäologen fanden acht Schädel, von denen sechs aufgereiht waren, und sterbliche Überreste von 34 Personen. Lediglich die Schädel und die größeren Knochen waren als Päckchen abgelegt. Zusätzlich wurde eine Reihe von Grabbeigaben gefunden: Votivgaben aus Keramik, Armreife, Halsketten, Pfeilspitzen und anderes. Die Radiokarbondatierung der Knochen ergab, dass die Anlage zuletzt zwischen 1750 und 1650 v. Chr. genutzt wurde. Der Fundort spielt eine bedeutende Rolle bei der Datierung der Einführung von Bronze auf den Balearen. [2]


Urbanització Betlem

Mallorca - Naturpark Serres de Llevant
Mallorca - Naturpark Serres de Llevant Blick auf Betlem aus der Region um die Ermita de Betlem - Foto: Wikipedia - Autor: Olaf Meister - Lizenz: s.u.


Die Urbanització Betlem befindet sich im Nordosten der Insel Mallorca. Der Ort liegt im Nordwesten des Gemeindegebietes von Artà in der Region (Comarca) Llevant. Betlem liegt abgelegen auf einem schmalen Landstreifen zwischen dem Mittelmeer und den sich südlich des Orts erhebenden Bergen des zur Gebirgskette Serres de Llevant gehörenden Berglands von Artà. So liegt Betlem am Fuße der Berge Son Morell und Puig de Ferrutx. Etwa drei Kilometer westlich von Betlem liegt der Ort Colònia de Sant Pere. In Betlem endet die von Westen kommende Landstraße Ma-3331. Nach Osten führt nur noch ein Feldweg bis zum Punta d'es Calo.


Mallorca - Naturpark Serres de Llevant
Mallorca - Naturpark Serres de Llevant Blick von der Ermita de Betlem auf die Urbanització Betlem


Der kleine, 54 Einwohner zählende Ort (Stand 2015) ist geprägt von kleineren Ferienhäusern im mediterranen Stil. Die Einwohnerzahl hat sich seit dem Jahr 2000 mit damals 30 Einwohner fast verdoppelt. Insgesamt ist die Region jedoch im Verhältnis zu anderen Gebieten Mallorcas touristisch eher wenig erschlossen und vom Meer und den steil aufragenden Bergen geprägt. Im Ort bestehen zwei Restaurants und ein Einzelhandelsgeschäft (Stand 2016). In Richtung Colònia de Sant Pere befinden sich die Reste des Dolmens von S’Aigua Dolça. Nach Süden in die Berge führt ein Wanderweg vorbei an der Quelle Font de s’Ermita zur Ermita de Betlem.


Ermita de Betlem

Mallorca - Naturpark Serres de Llevant
Mallorca - Naturpark Serres de Llevant Ermita de Betlem bei Artá


Zu erreichen ist die Ermita de Betlem über eine schmale Straße von Artà aus, der neun Kilometer langen MA-3333. Die Tour dorthin beginnt unterhalb der Wehrkirche, wo ein Hinweisschild mit violetten Hintergrund in die Richtung zur Ermita weist. Etwa 5 Kilometer hinter Artá zweigt auf der rechten Seite eine Zufahrtstraße zum Eingang des Landgutes s’Alquera Vella. Bei diesem Landgut „s’Alquera Vella d’Avall“ wurde für die Besucher des Naturschutzgebietes ein Parkplatz angelegt....

Weitere Informationen zur Ermita de Betlem in der Gemeinde Artá auf der Insel Mallorca finden Sie hier....!


Typisch Mallorca

Quellenhinweis:

Mallorca - Naturpark Serres de Llevant
Mallorca - Naturpark Serres de Llevant Nordostküste mit dem Talaia de Moreia und dem Küstenfelsen Penya Roja - Foto: Wikipedia (Public domain)


1.: Die Informationen zur Geschichte von Colònia de Sant Pere basieren auf dem Artikel Colònia de Sant Pere vom 25.01.2020 und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zum Dolmen von S’Aigua Dolça im Gemeindegebiet von Artà stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 10.02.2020!

3.: Die Informationen zum Siedlungsort Colònia de Sant Pere im Gemeindegebiet von Artà stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 11.02.2020!

Die Fotos "Colònia de Sant Pere; Dolmen von S’Aigua Dolça; Fischteiche der Colònia de Sant Pere; Colònia de Sant Pere - Pfarrkirche Sankt Peter - Autor: Olaf Tausch; (5 Fotos) - Autor: Olaf Tausch" - "Blick auf Betlem aus der Region um die Ermita de Betlem - Autor: Olaf Meister" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".


Fotos ColÚnia de Sant Pere



-Anzeige-





Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend fŁr Sie zu verbessern. Mehr erfahren